Wunsch und Wirklichkeit

  

Liebe Hundeinteressenten,

 

immer wieder werden wir gefragt, ob einer der inserierten Hunde schon stubenrein ist, Grundkommandos kennt, Autofahren kann, an der Leine geht, alleine bleibt oder Jagdtrieb hat. In der Regel befindet sich der Hund noch in Rumänien in einem Shelter, auf der Straße oder in einer Tötung, daher sind die allermeisten Fragen dieser Art nicht sicher zu beantworten!

 

Um ein Verständnis dafür zu entwickeln, was von den Hunden aus Rumänien zu erwarten ist und was nicht, ist es zunächst wichtig, ihre Lebensbedingungen in Rumänien zu kennen.

 

Hunde, die nicht im Shelter und nicht auf der Straße leben, leben in der Regel auf irgen-deinem Hof, häufig angekettet. In Rumänien werden kaum Hunde im Haus gehalten.

 

Sind die Hunde alt, krank oder werden Welpen geboren, bzw. werden "zu alt" um als süßen Spielzeug zu dienen, werden sie auf die Straße geworfen. 

Daher ist es nicht verwunderlich, dass diese Hunde kein Leben im Haus kennen. Sie sind in der Regel nicht stubenrein und können auch nicht an der Leine gehen, sie kennen keine Kommandos und viele noch nicht einmal ihren Namen - es spricht sie nämlich keiner an. Hunde in Rumänien koexistieren - die einen besser, die anderen schlechter.

 

Wenn sie nach Deutschland kommen, müssen viele erst lernen, dass wirklich sie gemeint sind, wenn man sie anspricht.

An der Leine laufen, Treppen steigen, im Haus schlafen, Auto fahren, Stadt, Verkehr, in der Wohnung alleine bleiben, über Parkett oder andere rutschige Flächen laufen usw. kennen diese Hunde in der Regel nicht! Auch Kommandos wie "Sitz" und "Komm" verstehen sie natürlich nicht, weil sie sie nicht kennen.

 

Das ist kein Problem, weil gerade die ausgewachsenen Tiere sehr anpassungsbereit sind und sich bemühen, alles richtig zu machen. Geht man mit etwas Geduld und Sachverstand an die Sache heran, lernen sie all diese Dinge in kürzester Zeit. Man darf nur nicht zu viel erwarten. Man bekommt einen verunsicherten, erschöpften Hund nach einer langen Reise, der noch bis eben im Dreck des Shelters um sein Überleben gekämpft hat und der noch nie ein Familienhund war, wie man es in Deutschland kennt. Verständnis und Geduld sind hier das A und O. Viele Leute sind verwundert, wie schnell diese Hunde lernen und sich anpassen .

ZUM THEMA ÄNGSTLICHKEIT

Leider haben viele Hunde schon schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht. Insbesondere Männer sind vielen rumänischen Hunden anfangs suspekt.

Ihre Unsicherheit äußern Hunde auf verschiedenste Weise: Unterwerfung (auf den Rücken werfen, platt auf dem Bauch liegen, ganz viel beschwichtigen) oder mit Flucht (nicht aus der Transportbox rauskommen wollen, hinter dem Sofa verstecken), Reaktanz (knurren, wenn sie sich bedroht fühlen, Zähne zeigen...).

 

All diese Verhaltensweisen sind völlig normal und nachvollziehbar, wenn man bedenkt, dass der Hund lange keinen engen Kontakt zu Menschen hatte und nicht einschätzen kann, dass dieser neue Mensch sein Retter ist und es nur gut mit ihm meint.

Niemand hat dem Hund erklärt, dass er nun "gerettet" und in Sicherheit ist. Er muss es selber erfahren und Vertrauen fassen.

Aus diesem Grund ist es wichtig, den Hund anfangs nicht zu bedrängen, sondern ihm erst einmal seine Ruhe zu lassen, bis er von sich aus kommt.

Die meisten Hunde sind allerdings von vornherein sehr offen und freundlich, bei den anderen legt sich die anfängliche Schüchternheit in den ersten Tagen und Wochen! Wieder andere brauchen einfach ein bisschen länger.

KATZENVERTRÄGLICHKEIT

Leider können wir keine wirklichen Aussagen über die Katzenverträglichkeit der Hunde in Rumänien machen. Das Shelter beherbergt nur in Ausnahmefällen Katzen, weil einfach keine geeigneten Unterbringungsmöglichkeiten für Samtpfoten vorhanden sind.

Weiterhin ist es sehr problematisch, einen Hund aus seinem Gehege zu holen und ihn anschließend wieder hineinzubringen, denn er wird dann in der Regel erst einmal von den anderen Hunden attackiert, weil sie eifersüchtig sind.

Grundsätzlich ist in dieser Tierheimsituation (Stress, Lärm, die Hunde haben meist zunächst Angst) keine repräsentative Einschätzung der Katzenverträglichkeit möglich, selbst wenn einmal eine Katze da ist.

 

Nichtsdestotrotz haben wir inzwischen sehr viele Hunde aus Rumänien zu Katzen vermittelt, darunter auch ältere und alte Tiere. Viele der Hunde haben ja noch nie in einer Wohnung und mit Familienanschluss gelebt, und wenn sie dann in diesen komplett neuen Kontext kommen, kann man ihnen so ziemlich alles "verklickern" - auch, dass man Katzen nicht isst.

Wenn die Katzen bereits Hunde kennen und grundsätzlich dazu bereit ist, anfangs etwas aufzupassen und für eine sachkundige(!) Zusammenführung der Tiere zu sorgen, ist jeder Hund (im Haus oder in der Wohnung) an Katzen zu gewöhnen.

Viele sind tatsächlich von Anfang an verträglich, weil sie gefallen und sich anpassen wollen. Andere versuchen, anfangs hinter den Katzen herzulaufen, aber wenn man unerwünschtes Verhalten konsequent unterbindet (dazu gehört, dass der Hund anfangs nur an der Leine an Katzen herangeführt wird) und gleichzeitig neutrales Verhalten gegenüber den Katzen verstärkt und belohnt, ist das Problem in der Regel nach einer, spätestens zwei Wochen vergessen.

 

Wir haben wirklich schon viele Hunde zu Katzen vermittelt und mit entsprechender Geduld der Besitzer ist jeder Hund katzenverträglich geworden.

Leider haben wir aber auch schon Fälle erlebt, wo der Hund nach 2 Tagen wieder weg musste, weil es "immer noch nicht" klappte.

Das ist unmöglich und zeugt von wenig Verständnis für die Hunde, die ja aus einem komplett anderen Kontext kommen. Wie bei allen anderen Themen auch sind Verständnis, Sachkunde und Geduld hier unabdingbar, dann klappt es auch mit Hund und Katze.

PFLEGEHUNDE/KATZEN

Wenn Sie sich aus verschiedenen Gründen nicht auf so viele Unsicherheiten einlassen können, ist das kein Hindernis für eine Adoption.

 Wir haben öfters eine bestimmte Anzahl an Hunden auf Pflegestellen, über die in der Regel genauer Auskunft gegeben werden kann.

 Diese Hunde laufen meistens schon an der Leine, sind stubenrein und kennen das Leben als Familienhund.

Bei Interesse an einem der Hunde, die bei dem weiterführenden Link nicht gelistet sind, bitte Kontakt mit uns aufnehmen.

Es werden dringend Gelder für Tierarztkosten, Medikamente, Futter und Unterkunft benötigt - egal, ob im Sommer oder Winter.  Wir würden uns daher sehr über eine kleine oder große Spende freuen. Im Gegenzug versichern wir Ihnen, dass alle Spenden zu 100% an die Tiere gehen. Natürlich ist die Ausstellung einer Spendenquittung möglich.

Kontakt

Strasse 52B, Nr.21

13158 Berlin

Deutschland

0049 (0) 30 / 476 85 89

0049 (0) 163 / 163 14 04

Online

www.EU-Dog.de (www.SOS-Pattaya-Dog.de)

 EU-Dog@t-online.de

Bankverbindung

EU Dog e.V.

Berliner Sparkasse

IBAN: DE26 100500000190541245

BIC:   BELADEBEXXX


Kontakt Pflegestellen-Betreuung

Raum Berlin

Frau P. Graf

0163 / 163 1404

Raum Königs Wusterhausen

Frau C. Sailer

0173 / 954 954 2

Ansprechpartnerin in Rumänien

Frau Sandra Graf


Spenden

PayPal

Sie spenden lieber ganz unkompliziert und einfach mit Paypal an eu-dog@t-online.de? Dann nutzen Sie unseren Button! Dankeschön!

Bankverbindung

Empfänger :    EU Dog e. V.

Berliner Sparkasse 

IBAN: DE26 100500000190541245

BIC: BELADEBEXXX

Sie gehen kein Risiko ein. Wir sind ein eingetragener Verein: 
Amtsgericht Charlottenburg Berlin VR 29959B 
Steuernummer: 27/664/57557  Berlin und Erlaubnis gemäß §11 Tierschutzgesetz.