Welche Impfungen gibt es ?

Tipp: Leider wissen viele Hundehalter auch heute noch nicht, dass der Impfstoff der meisten Impfungen drei bis sogar fünf Jahre Schutz bietet.

Eine komplette jährliche Auffrischung der Impfungen ist daher vollkommen unnötig und belastet nur den Organismus Ihres geliebten Hundes.

 

Daher gilt: Fragen Sie ganz gezielt Ihren Tierarzt nach der Dauer des jeweiligen Impfschutzes!

  • Babiose

Babiose wird durch Zeckenbisse übertragen.

Der Impfstoff schützt maximal sechs Monate und bietet wenig Schutz gegen die in Deutschland wesentlich häufiger vorkommenden Borrelien. Da eine wirkliche, ausgebrochene Babiose gut therapierbar ist, kann man zur Entlastung des eigenen Heimtieres getrost auf diese Impfung verzichten.

 

 

  • Borreliose

Borreliose wird durch Zeckenbisse übertragen.

Der Impfstoff schützt wenig gegen die in Deutschland am häufigsten vorkommenden Borrelien. Da eine wirklich ausgebrochene Borreliose ebenfalls gut therapierbar ist, kann man auf diese Impfung verzichten.

 

 

  • H.C.C. / Hepatitis Contagiosa Canis

Gute und wirksame Impfstoffe dienen der Vorbeugung gegen H.C.C. Eine Erst- bzw. Grundimpfung sollte definitiv in der achten bis zehnten Lebenswoche des Hundes erfolgen. Drei bis vier Wochen später ist die erste Auffrischung notwendig. Weitere – jährliche – Auffrischungen schützen den Hund vor dem Ausbruch der Hepatitis. Hierzulande sind derzeitig nur Kombinationsimpfstoffe zugelassen: H.C.C. wird gemeinsam mit Staupe sowie Parvovirus geimpft.

 

 

  • Hundestaupe

Der einzige Schutz vor der gefürchteten Hundestaupe ist die Vorbeugung durch regelmäßiges Impfen mit attenuiertem Lebendimpfstoff. Idealerweise wird der Welpe im Lebensalter von acht Wochen mit einem Kombinationsimpfstoff gegen Staupe, Hepatitis, Parvovirose sowie eventuell Leptospirose und Parainfluenza geimpft. Bei besonderer Gefährdung kann eine Grundimmunisierung bereits in der vierten Woche beginnen. In der zwölften bis sechzehnten Lebenswoche sollte dann eine Wiederholung gepaart mit einer Tollwutimpfung erfolgen. Ein Jahr später muss die erste Auffrischung erfolgen. Die Dreifachimpfung ist anschließend im Rhythmus von drei Jahren zu wiederholen, um einen effektiven Rundumschutz gewährleisten zu können.

 

 

  • Leishmaniose

Diese Krankheit wird durch Sandmücken übertragen.

Die Impfung ist in Deutschland noch nicht zugelassen. Man sollte aber im Hinterkopf behalten, dass insbesondere im Mittelmeerraum eine Infektion durchaus möglich ist.

 

 

  • Leptospirose

Eine Leptospirose-Impfung ist hingegen ratsam, da verschiedene Arten der Leptospirose auch auf den Menschen übertragbar sind. Allerdings wirkt der in Deutschland zugelassene Impfschutz nicht gegen alle Formen und kann zudem unangenehme Nebenwirkungen hervorrufen.

 

 

  • Parvovirose

Die wohl wirkungsvollste Prophylaxe ist eine Impfung im Welpenalter, die ab der vierten Lebenswoche vorgenommen werden kann. Sowohl Tot- als auch Lebendimpfstoffe können hierfür angewendet werden. In Deutschland kommen standarisiert Lebendimpfstoffe zum Einsatz. Idealerweise wird der Welpe im Lebensalter von acht Wochen mit einem Kombinationsimpfstoff gegen Staupe, Hepatitis, Parvovirose sowie eventuell Leptospirose und Parainfluenza geimpft. Ein Jahr später muss die erste Auffrischung erfolgen. Die Dreifachimpfung ist anschließend im Rhythmus von drei Jahren zu wiederholen, um einen effektiven Rundumschutz gewährleisten zu können.

 

 

  • Tollwut

Deutschland gilt seit einigen Jahren als tollwutfrei.

Allerdings schützt eine gültige Impfung davor, dass ein an Tollwut erkrankter Hund oder ein Hund, der mit erkrankten sowie seuchenverdächtigen Tieren in Kontakt gekommen ist, getötet werden muss. Eine Impfung ist also dann zu empfehlen, wenn der Hund mit anderen Tieren in Kontakt kommt, die an Tollwut erkrankt sein könnten.

 

 

  • Zwingerhusten

 Eine Impfung gegen Zwingerhusten ist empfehlenswert, wenn der Hund mit mehreren Artgenossen in Kontakt tritt.

Bei Interesse an einem der Hunde, die bei dem weiterführenden Link nicht gelistet sind, bitte Kontakt mit uns aufnehmen.

Es werden dringend Gelder für Tierarztkosten, Medikamente, Futter und Unterkunft benötigt - egal, ob im Sommer oder Winter.  Wir würden uns daher sehr über eine kleine oder große Spende freuen. Im Gegenzug versichern wir Ihnen, dass alle Spenden zu 100% an die Tiere gehen. Natürlich ist die Ausstellung einer Spendenquittung möglich.

Kontakt

Strasse 52B, Nr.21

13158 Berlin

Deutschland

0049 (0) 30 / 476 85 89

0049 (0) 163 / 163 14 04

Online

www.EU-Dog.de (www.SOS-Pattaya-Dog.de)

 EU-Dog@t-online.de

Bankverbindung

EU Dog e.V.

Berliner Sparkasse

IBAN: DE26 100500000190541245

BIC:   BELADEBEXXX


Kontakt Pflegestellen-Betreuung

Raum Berlin

Frau P. Graf

0163 / 163 1404

Raum Königs Wusterhausen

Frau C. Sailer

0173 / 954 954 2

Ansprechpartnerin in Rumänien

Frau Sandra Graf


Spenden

PayPal

Sie spenden lieber ganz unkompliziert und einfach mit Paypal an eu-dog@t-online.de? Dann nutzen Sie unseren Button! Dankeschön!

Bankverbindung

Empfänger :    EU Dog e. V.

Berliner Sparkasse 

IBAN: DE26 100500000190541245

BIC: BELADEBEXXX

Sie gehen kein Risiko ein. Wir sind ein eingetragener Verein: 
Amtsgericht Charlottenburg Berlin VR 29959B 
Steuernummer: 27/664/57557  Berlin und Erlaubnis gemäß §11 Tierschutzgesetz.